Informationen zur Übernahme einer Schulpatenschaft

Die Kenya-Hilfe Berlin/Brandenburg e.V. hat sich u.a. zum Ziel gesetzt, die Bildungschancen und -bedingungen für die unteren Bevölkerungsschichten zu verbessern. Nur mit einem guten Schulabschluss steigen die Chancen auf eine solide und Zukunft sichernde Berufsbildung. Wir möchten den Kindern und jungen Menschen aus ärmsten Verhältnissen helfen, eine Schulbildung zu erhalten, die ihnen den Weg in ein selbst bestimmtes und unabhängiges Leben ermöglicht. Oft hängt auch das Schicksal einer ganzen Familie am Einkommen eines gut ausgebildeten Familienmitgliedes.

In Kenya gliedert sich das Schulsystem in zwei Stufen:

1. Primary school (Grundschule) 8 Jahre.
Der Besuch der staatlichen Primary school ist seit 2006 grundsätzlich Pflicht und gebührenfrei.

2. Secondary school (Oberschule) 4 Jahre
schließt sich an die 8-jährige Primary-School an und endet mit dem Abitur, welches zum Studium an allen internationalen Hochschulen berechtigt.

3. Grundlage für den Schulbesuch bildet die Pre-Primary- School (Kindergarten / Vorschule). Der Besuch dieser vorschulischen Bildungsstufe ist freiwillig und immer mit Gebühren verbunden. In der Vorschule werden bereits erste Fremdsprachenkenntnisse (Englisch) vermittelt.

Für den Besuch der Oberschule, die für eine gute Berufsbildung unerlässlich ist, fallen auch an staatlichen Schulen Gebühren an. Diese sind von Familien aus ärmsten Verhältnissen kaum aufzubringen. Staatliche kenyanische Schulen bieten meist nur sehr mangelhafte Unterrichtsbedingungen. Klassengrößen von über 100 Kindern sind keine Seltenheit, Sitzgelegenheiten dafür umso mehr. Lernmaterialien wie Bücher, Hefte, Schreibutensilien und die pflichtgemäße Schuluniform müssen generell von den Eltern aufgebracht werden. So kommen trotz Schulpflicht noch immer viele Kinder aus den ärmsten Familien nicht in den Genuss einer Grundschulbildung. Schlechte und unregelmäßige Bezahlung trägt auch nicht immer zur Motivation der Lehrer bei. Leider gehören auch Vergewaltigungen immer wieder zum Alltag an staatlichen Schulen.

Gute Lernbedingungen und Bildungsergebnisse werden durch den Besuch von privaten Schulen ermöglicht. Diese können entweder in Tagesform oder mit Internatsunterbringung besucht werden, wobei die Internatsunterbringung u.a. auch regelmäßige Mahlzeiten sichert. Für die meisten Kinder lassen die räumlichen Verhältnisse in der Familie wenig Raum für Hausaufgaben und Nacharbeiten. Daher ist die Unterbringung in der Schule generell empfehlenswert.
Mit einer Patenschaft beteiligen Sie sich an den Kosten für die Schulbildung eines Kindes, welches diese Chance sonst nicht hätte. Zum Unterrichtskonzept vieler Schulen gehören auch Exkursionen, die ein klares Bildungsziel beinhalten.
In der vierwöchigen Ferienzeit am Ende eines jeden Terms findet ein 14- tägiger Zusatzunterricht statt. Die Teilnahme an beiden Bildungsangeboten ist Pflicht und mit zusätzlichen Kosten verbunden. Unterrichtssprache in den meisten wissenschaftlichen Fächern ist Englisch.

Wer sich für die übernahme einer Schulpatenschaft entscheidet, sollte sich langfristig an die Patenschaft binden können. Es ist für ein Kind schwer zu verarbeiten, wenn es sich an einer Schule gut eingelebt hat und dann entweder wieder in das staatliche System zurück muss oder der Schulbesuch ganz aufgegeben werden muss. Denkbar wäre auch die übernahme einer Patenschaft durch mehrere Personen oder Gruppen (z.B. Kitas, Schulklassen, Vereine o.ä.). So lassen sich die Kosten für den einzelnen erheblich reduzieren. Unsere Paten leisten einen Mindestbeitrag von 600,00 Euro jährlich oder 50,00 Euro monatlich. Freiwillige Aufstockungen sind jederzeit möglich. Die reinen Gebühren betragen für die Oberschule etwa 850,00 Euro jährlich. Die zusätzlich anfallenden Kosten für Schulbücher- und Lernmaterialien, Schuluniform, Ausstattung für die internatsmäßige Unterbringung, Exkursionen, die medizinische Versorgung und Körperpflege tragen wir aus unserem sonstigen Spendenaufkommen. Für diese Ausgaben haben wir für das Jahr 2017 etwa 3.500,00 Euro aufgewendet.

Die Beiträge für eine Schulpatenschaft sind steuerlich absetzbar.

Soweit Sie es wünschen, ermöglichen wir Ihnen auch einen direkten Kontakt mit den Patenkindern. Wenn Sie an der übernahme einer Schulpatenschaft interessiert sind oder weitere Fragen haben, setzen Sie sich bitte mit uns in Verbindung.

Kenya-Hilfe Berlin/Brandenburg e.V.
Tel. 03322 422 04 85
E-Mail:info@kenya-hilfe- berlin.de

 

mehr... Fotos zum Projekt in der Galerie

mehr... Übersicht aller Projekte

 

letzte Aktualisierung:
01.04.2019
Datenschutzerklärung



			nach oben